Betrifft JUSTIZ

Nr. 121 von März 2015

Editorial

Kommentar

Meldungen

blogschokolade

 

Blickpunkt

  • Kühl wie ein Skalpell – In der Fernsehberichterstattung über Gewalt steht die Justiz abseits von Thomas Hestermann

Schwerpunkt: Elektronische Akte

  • Der elektronische Rechtsverkehr kommt! von Wolfram Viefhues
  • eJustice, eAkte und Richterschaft von Uwe Berlit
  • »Vernunft« und »Besonnenheit« am vernetzten Richterarbeitsplatz von Karlheinz Held

Betrifft: Die Justiz

  • Der Werdenfelser Weg von Sebastian Kirsch
  • Die Fünfjahresfrist des § 12 Abs. 2 DRiG ist eine Ausnahmeregelung Zur Lebenszeiternennung von Proberichtern:OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 15.01.2015, 2 M 108/14
  • »Kein Täter werden« – Prävention statt Repression Interview mit dem Hamburger Therapeuten Fritjof von Franque über das Netzwerk »Kein Täter werden« zur Behandlung von Pädophilie
  • Richten nach Zahlen (Teil 2) von Ruben Franzen

Güterichter

  • Machtungleichgewichte als Problem in der güterichterlichen Mediation von Frank Schreiber

Bücher

  • »Das Betreuungsverfahren vom Antrag bis zum Beschluss – Rechtstatsachen
    zum FamFG« von Markus Müller (Ulrich Engelfried)
  • »Kriminalitätswahrnehmung und Punitivität im Wandel. Kriminalitäts- und
    berufsbezogenen Einstellungen junger Juristen« von Fritz Streng (Andrea Kaminski)

Echo
Die letzte instanz

 

 

 

Bezug von Heften (11 EUR) oder Einzelartikeln (5 EUR) siehe hier