„Betrifft JUSTIZ“
Nr. 101 von März 2010

Editorial

Kommentar und Meldungen

Blickpunkt

  • „Die Erfindung des Wortes Identitätsvielheit war mir sympathisch!“ Interview mit Dietrich Kuhlbrodt, Staatsanwalt, Filmkritiker und Schauspieler

Betrifft: Die Justiz

  • Richterliche Unabhängigkeit als Rechtsbeugung. Die Anklage gegen die Naumburger Familienrichter im Fall „Görgülü“ war haltlos von Mario Cebulla und Thomas Schulte-Kellinghaus
  • Es muss nicht auch noch Strafe sein! von Hans H. Paehler
  • Urteilen zwischen Intuition und Reflexion von Mark Schweizerv

Richten und Schlichten

  • „Der Patient muss dem Arzt in der Mediation sein Leid klagen können“ Interview mit Ian Hanger, Mediator aus Australien

Justiz in aller Welt

  • „Unabhängige“ Gerichtsberichterstattung in China von Paul Tiedemann

Bücher

  • Wie China debattiert. Neue Essays und Bilder aus China (Hrsg. Heinrich-Böll-Stiftung) (Paul Tiedemann)
  • Verändertes Denken – zum Wohle der Kinder (Hrsg. Cornelia Müller-Magdeburg), Festschrift für Jürgen Rudolph (Ulrich Engelfried)
  • Whistleblower in der Steuerfahndung (Hrsg. Dieter Deiseroth und Annegret Falter) (Christoph Strecker)

Einlage: Symposium Justizkritik vom 16. Januar 2010

  • 25 Jahre unerschrockenes Eintreten für eine demokratische und menschliche Justiz von Guido Kirchhoff
  • Justiz und Medien – ein schwieriges Verhältnis von Norbert Leppert
  • Justizkritik von innen: Demokratisches Korrektiv der Richtermacht von Georg D. Falk
  • Die Dritte Gewalt im politischen Diskurs von Hans-Ernst Böttcher

Veranstaltungen Echo Die letzte Instanz